Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 Buchtips

  

- Die Schläfenkopfschmerzen sind nicht mehr aufgetreten.
- Der Schwindel kommt schubweise, aber sehr schwach.
- Sie sagt: ,,Das Kribbeln im Körper, das mich immer am Schlaf hinderte, ist jetzt ganz
   verschwunden."
- Der Schlaf ist gut.

Anmerkung

Sie sehen hier eine weitere Besserung der chronischen Beschwerden, so dass eine Mittelgabe nicht notwendig ist.

Nie in eine Besserung hinein ein Mittel geben,
- dies kann einen Rückfall provozieren!

Sechs Wochen nach der Erst konsultation
(eine Gabe Cimicifuga M):

- In den Augen hat sie das Gefühl, als seien Sandkörner in ihnen.
- Lymphdrüsenschwellung am rechten Hals.
- Sie hat ein Druckgefühl links und rechts im Hals, es ist, als ob sich der Hals aufbläht
   und diese Schwellungen sich in Schüben nach oben bewegen.
- Wenn sie den Kopf nach hinten neigt, hat sie das Gefühl, als ob die Augen nach hinten
   kippen.
- Der Schwindel ist selten und sehr schwach.
- Sie hat plötzlich eine unbegründete Angst vor einer Bluttransfusion entwickelt, falls ihr
   irgendwann etwas zustoßen sollte.
- Der Schlaf ist gut.
- Es sind keine Kopfschmerzen mehr aufgetreten.
- Die Unruhe ist verschwunden.
- Sie beschreibt ihr Befinden als so gut, wie schon seit Jahren nicht mehr, trotz der zur
   Zeit noch vorhandenen o.g. Beschwerden.

Anmerkung

Die Symptome verändern sich, bewegen sich auf eine tiefere Ebene (Hierarchie) und haben deutlich weniger Intensität. Eine weitere Mittelgabe ist nicht notwendig, da sich die Patientin immer noch in einer Phase der Besserung befindet.

12