Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 Buchtips

verbracht, im ganzen 8 Monate im Krankenhaus, dann war ich soweit, dass ich nach Hause gehen konnte.

Ich bekam Unmengen Antihypertonika, der Blutdruck lag ohne Mittel bei RR 240/140 mmhg, bekam außerdem etwas für die Gehirndurchblutung und ein Schlafmittel, ohne das ich nicht schlafen konnte. Ich war tagsüber todmüde, schlief beim Lesen immerzu ein, nachts konnte ich dafür kein Auge Zutun.

Ich hatte folgende Symptome:

- Lähmung rechts.
- Schlaflosigkeit bei Schläfrigkeit.
- Urinabgang beim Husten und Niesen.
- Vorher viel Kummer und Sorgen gehabt.
- Sprachähmung mit verwaschener Sprache, Lallen, Schlucklahmung.
- Widerwillen gegen Spinat.
- Obstipation.
- Kreuzschmerzen, vor allem beim Aufstehen.

Ich war vollständig kaputt und deswegen natürlich sehr unglücklich. Man beschwor mich, doch einmal zu einem Homöopathen in Bielefeld zu gehen, mit dem eine ehemalige Sprechstundenhilfe von mir so fabelhafte Erfahrungen gemacht hätte. Ich ließ mich, ohne viel Erwartungen, dazu breitschlagen und konsultierte ihn Ende November 1983. Er machte eine schier endlos erscheinende Anamnese mit mir, was mich sehr verwunderte, denn ich hatte ihm schließlich alle meine Erkrankungen sorgfältig der Reihe nach aufgeschrieben. Die Erkrankung selbst interessierten ihn anscheinend nur am Rande, statt dessen fragte er mich lauter ungewohnte Dinge, so nach Kummer und psychischen Belastungen, Appetit, Ess- und Trinkgewohnheiten usw. Dann, nach 2-stündigen Bemühungen, erhielt ich 3 winzige Kügelchen Causticum, meine gesamten Medikamente weggenommen, und ging mit äußerstem Misstrauen von hinnen. Ich dachte: ,,Na ja, der mit seinen 3 Kügelchen, das kann ja wohl nicht viel werden!,,
Die Strafe für diese hochnäsigen Gedanken folgte sozusagen auf dem Fuße, in Form einer fürchterlichen Erstverschlimmerung!

Das begann schon am Nachmittag des gleichen Tages, an dem ich vormittags um 11 Uhr die 3 Kügelchen genommen hatte, zunächst damit, dass ich während der Heimfahrt im Zuge einen ungeheuren Harndrang hatte und dauernd auf die Toilette musste, was natürlich im Zug, bei dem Geschaukle und mit nur einer Hand, sehr lästig war. Ich brachte das

15